Am Samstag den 18. Juni 2016 trafen sich 29 Rugbyteams zum „26. Internationalen Schietwetter Cup“ anlässlich der diesjährigen Kieler Woche. Unter den Teilnehmern befanden sich unter anderen das Damenteam des Rostocker Hochschulsports und die Herrenmannschaft der „Dierkower Elche“. Ausgetragen wurde dieses Turnier in der 7er-Variante des Rugbys. Hier spielen je7 Feldspieler, zwei mal sieben Minuten gegeneinander.

Bei den „Ruggern“ Norddeutschlands ist dieses Turnier eine fest geplante Größe. „Auf Wettkämpfen wie diesem können wir endlich mal wieder zeigen was wir im vergangen Jahr so gelernt haben und uns mit anderen Mädels messen.“ berichtet Rebecca Schütte auf die Frage warum sie als Frauen gerade nach Kiel gekommen seien. Auch bei den männlichen Elchen stand der diesjährige Schietwetter Cup wieder als wichtiger Punkt in der Jahresplanung.

Aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen konnte kurzfristig nur mit einer kleinen Rumpftruppe die Fahrt an die Kieler Förde angetreten werden. Auf große Ambitionen mussten die Rostocker daher von vorne herein verzichten. Jedoch machte die personelle Notlage die eigentlichen Werte des Rugbysports, wie Fair Play und Zusammenhalt der Rugbygemeinde über die Grenzen des eigenen Vereins, viel sichtbarer. So wurden die Warnowstädter im Laufe des Turniers durch Spieler aus Kiel, Hamburg, Jesteburg und Frankreich verstärkt. Der Rostocker Thomas Schleifer fasst das Herren-Turnier wie folgt zusammen: „Als Fazit bleibt ein gelungenes Turnier und zwei herrliche Tage unter alten und neuen Freunden.“

Beim Team der Rostocker Damen gibt es jedoch mehr zu berichten:

Das erste Spiel bestritten die Frauen, die hauptsächlich in dieser auf Turnieren üblichen Variante Spielen gegen das Uni-Team Greifswald. Die Rostockerinnen starteten gut und trugen den Ball vier Mal in das gegnerische Malfeld um zu Punkten. In der zweiten Halbzeit brachen die Warnowstädterinnen allerdings ein und konnten den Greifswalderinnen nichts mehr entgegensetzten. Dank der starken ersten Halbzeit konnte Rostock das MV-Derby knapp mit 4:3 für sich entscheiden.

Nach einem guten Auftakt trat Rostock gegen die erfahrenen Hausherrinnen aus Kieler an, die von Anfang an Vollgas gaben. Die Rostockerinnen hielten energisch dagegen und waren gut sortiert. So konnten sie zwei stark erkämpfte Versuche setzen. Schlussendlich unterlagen sie aber dem Team von der Förde mit 5:2 Versuchen.

Gegen Lübeck erschien noch einmal alles möglich. Jedoch ließ sich das Rostocker Team vom Gegner komplett überrumpeln und ging mit einem Rückstand von 3:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte fanden die Rostockerinnen wieder ins Spiel und setzten alle Kräfte in Bewegung. Den Damen gelang es drei Mal durchzubrechen und kurz vor Abpfiff den entscheidenden Versuch zu legen. So erstritten die Rostockerinnen sich das 4:3 mit starken Einzelaktionen.

Das letzte Spiel bestritten die Rostocker Damen gegen St. Pauli, die ein überragendes Turnier spielten. Die Rostockerinnen kämpften und waren eine lange Zeit kurz vor dem gegnerischen Malfeld. Aber Pauli war eindeutig überlegen und bestritt das Spiel mit 6:0.

Top-Scorer der Rostocker Frauen waren Rebecca Schütte, Leonie Heger und Patricia Sander. Das Damenteam erreichte auf dem Turnier den dritten Platz hinter St. Pauli und Kiel. Für das noch junge Team der Rostockerinnen war das Wochenende ein voller Erfolg und wurde zum Abschluss auf der Kieler Woche gebührend gefeiert. „Es sah toll aus. Wir wissen was wir können und wo wir hin wollen. Nicht wahr Jungs?“ scherzt Mannschaftbetreuerin Antonia Glimm nach Abpfiff des Turniers mit den etwas niedergeschlagenen Männlichen Kollegen.

Die Damenmannschaft trainiert jeden Montag von 19:00 bis 20:30 Uhr am Waldessaum und freut sich über jede, die zu einem Schnuppertraining vorbei kommt