Am Samstag traf die Rugbyspielgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern (RSG) im Sportpark Gehlsdorf auf die SG Odin/Döhren aus Hannover. Die Männer von der Leine hatten sich vor dem Spiel die lange Anreise aus den Beinen geschüttelt und waren hoch motiviert, an der Warnow zu punkten, denn schließlich trafen die drittplatzierte RSG und die Männer aus Niedersachsen als Tabellenzweiter im Topspiel der Verbandsliga Nord aufeinander.

Mit dem Anpfiff durch den souveränen Schiedsrichter machte die RSG gehörig Dampf und drängte die Gäste Meter um Meter in die eigene Hälfte zurück. Besonders die kräftigen Männer im Sturm dominierten die Kontaktsituationen und erarbeiteten diverse Bälle für die schnelle Hintermannschaft. Nach wenigen Minuten war es dann der Rostocker Schlussspieler Moritz Knauf, der einen sehenswerten Angriff zur 5:0 Führung im Malfeld der Gäste ablegen konnte. Die fällige Erhöhung traf der Greifswalder Verbinder Tom Kramer sicher und erhöhte auf 7:0.

Nur wenige Minuten später waren die Hannoveraner erneut weit in der eigenen Hälfte gebunden, als Sturmtank Hannes Havran sich unaufhaltsam seinen Weg ins Malfeld der Niedersachsen bahnte. Erneut konnte Kramer sicher zum 14:0 erhöhen. Ein weiterer Straftritt brachte weitere drei Punkte durch den starken Schützen Kramer auf die Anzeigetafel der RSG. Doch mit der 17:0 Führung für die Hausherren kam die SG Odin/Döhren besser ins Spiel und erkämpfte sich Ball und Raum.

 

Allerdings ließ die starke Verteidigung der RSG keine Punkte zu und überwand quasi im Gegenzug erneut die Defensive der Hannoveraner. Dieses Mal war es Tom Kramer selbst, der eine Lücke in der soliden Verteidung der Gäste fand und anschließend zum 24:0 erhöhen konnte. In der folgenden Halbzeitpause ermahnte der Wismarer Teammanager Carsten Pust sein Team, nicht die Konzentration und die Linie im Spiel zu verlieren.

Die Männer der RSG prägten sich diese Mahnung offenbar gut ein, denn sie zeigten in Halbzeit zwei weiterhin kompromisslose Verteidigung und über den Verbinder Tom Kramer ein effektives und schnörkelloses Angriffsspiel. Insgesamt erzielte die RSG noch fünf weitere Versuche durch Kramer (2x), Knauf (2x) und Jacker (1x), wovon vier erhöht werden konnten, und zog damit auf 57:0 davon. Doch die Gäste aus Hannover steckten zu keiner Zeit auf und kämpften weiter verbissen um jeden Zentimeter Rasen im Sportpark Gehlsdorf. Kurz vor Schluss gelang den Niedersachsen dann der verdiente Ehrenversuch zum 57:5 Endstand.

Zum Mann des Spiels bei der RSG wurde der Greifswalder Tom Kramer mit insgesamt 33 erzielten Punkten gekürt, der jederzeit mit präzisen Kicks und eisenharten Tacklings in der Lage war, das Spiel zu lenken und zu dirigieren. Nach Abpfiff zeigte sich der Rostocker Trainer Constantin Sommer höchst erfreut über die Leistung der Gastgeber: „Die Mannschaft wächst immer mehr zusammen und durch konsequentes Training konnten wir heute zeigen, dass die RSG in der Lage ist, trotz personellen Ausfällen in der oberen Hälfte der Tabelle mitzuspielen.“

Kapitän Tore Dwars ergänzte: „Es hat richtig Spaß gemacht, heute auf dem Platz zu stehen und mit dem Team zu fighten. Ich hoffe, am kommenden Samstag in Lübeck können wir unsere Leistung weiter verbessern und uns an der Tabellenspitze festbeißen.“

Für die RSG spielten: Kutz, Salazar, Havran, Zimmermann, Bellin, Stölting, Sommer, Jacker, Demblon, Kramer, Dwars (c), Nils Schanz, Abdul Rahman, Knauf, Reimann, Sachse, Dieckmann, Hilmes, Höfer, Rohde, Alhaser, Alzidan.