Die Winterpause in der Rugbyverbandsliga Nord nutzen die Männer der Rugbyspielgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern (RSG MV) aktuell intensiv, um sich mit Ausdauer- und Technikeinheiten auf die bevorstehende Rückrunde vorzubereiten. Im Rahmen eines gemeinsamen Trainingslagers der drei Mannschaftsteile aus Wismar, Neuenkirchen bei Greifswald und Rostock ging es bei bestem Mecklenburger Winterwetter um Grundlagen, Standardsituationen und Abstimmung in Angriff und Verteidigung.

Highlight für alle Teilnehmer waren die gemeinsamen Übungseinheiten und das abschließende Trainingsspiel gegen den Rekordmeister TSV Victoria Linden, die sog. „Zebras“, aus Hannover. Die Niedersachsen absolvierten an diesem Wochenende ein Trainingslager in Neukloster und erklärten sich bereit, mit der RSG einige schweißtreibende Einheiten durchzuführen. Unter der Leitung des Lindener Trainers Rainer Kumm, der seinerzeit Verbinder der deutschen Nationalmannschaft war und später dann als Trainer für das deutsche 7er-Nationalteam verantwortlich zeichnete, konnten sich die Männer der RSG einige Tricks und Kniffe abschauen.

Erstaunlicherweise waren es aber keine schwierigen und komplexen Spielzüge und Angriffstaktiken, die Kumm mit den engagierten Spielern einübte, sondern vielmehr ging es immer wieder um die Basics, also die Grundlagen des Rugbysports: Passen, Laufen, Tackling und saubere Technik. „Wir trainieren immer wieder die Basics. Denn nur wer die Grundlagen immer wieder übt, kann sie dann effektiv und unter Druck im Spiel anwenden und erfolgreich sein,“ so Rainer Kumm.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es für die Männer der RSG noch für eine weitere Einheit zu den Standardsituationen auf den verschneiten Rasenplatz in Hornstorf bei Wismar. Dabei wurde besonders an der Abstimmung im angeordneten Gedränge und den Gasseeinwürfen gearbeitet. Um das Gelernte dann auch entsprechend anzuwenden, gab es noch ein abschließendes Trainingsspiel der RSG gegen den deutschen Rekordmeister.

RSG überzeugt bei Testspiel

Normalerweise braucht die RSG zu Beginn eines Spiels immer mehrere Minuten, um richtig in Schwung zu kommen, doch gegen den schier übermächtigen Gegner legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Mehrfach konnten Angriffe der Hannoveraner mit starken Tacklings gestoppt und eigene Konter gelaufen werden. Und so staunte das interessierte Publikum nicht schlecht, als der Neuenkirchner Verbinder Tom Kramer eine Lücke in der Lindener Verteidigung fand und zum Jubel der RSG im Malfeld der Hannoveraner zum Versuch ablegen konnte.

Nach der frühen Führung der Hausherren nahm der Rekordmeister schnell das Heft des Handelns in die Hand und konnte mehrfach punkten. Doch trotz der physischen und technischen Überlegenheit der Zebras gelang es der RSG mehrfach, die Angriffsmaschinerie der Niedersachsen auszubremsen und weitere Versuche zu verhindern. Nach Abpfiff der Partie einigten sich beide Teams mit dem Schiedsrichter auf ein „leistungsgerechtes Unentschienden“, welches im Anschluss bei isotonischen Getränken in der dritten Halbzeit fachkundig und kritisch ausgewertet wurde.

Der Rostocker Trainer Constantin Sommer zeigte sich am Ende des Trainingslagers begeistert von dem erworbenen Fachwissen durch den Rugby-Experten Rainer Kumm aus Hannover: „Wir haben heute viele kleine Dinge lernen und üben können, die uns in Zukunft als Team noch besser machen werden. Ich bin begeistert, wie engagiert und konzentriert die Mannschaft gearbeitet hat. Mit dieser Einstellung gehen wir gestärkt in das kommende Heimspiel gegen Sparta Werlte am 3. März hier in Hornstorf.“